Herausforderung Startseite im Journalismus - Redakteur vs. Algorithmus

Startseite AK-KurierBei Newsportalen bzw. Internetzeitungen sollte die Startseite so attraktiv für den Leser sein, dass er möglichst viele interessante Nachrichten vorfindet, die er liest und durchklickt. Das Problem hierbei:

Was sind die, abhängig vom jeweiligen Zeitpunkt, relevantesten Nachrichten-Themen für die Startseite und welche Teaser sind hierbei für den Leser (für den Klick zur Detailseite) am attraktivsten?

Für den Prototyp eines komplett personalisierten News-Aggregators (ähnlich Prismatic) und das Redaktionssystem der Kuriere (AK / NR / WW) habe ich mich länger mit dieser Problematik beschäftigt und auch schon einiges programmiert.

Generell ist das Zusammenspiel der Faktoren Themen-Relevanz, Attraktivität der Teaser und Zeitpunkt entscheidend für die optimale Startseite mit der höchsten Leser-Interaktionsrate.

Jeder Artikel hat einen Teaser, der den Leser mit wenigen Angaben möglichst schnell überzeugen soll, dass er weiterklickt und den Artikel vollständig liest. Normalerweise bestehen die Teaser aus einer Headline, einer Sub-Headline bzw. Thema, einem Bild bzw. einer Grafik und einer kurzen Beschreibung des Artikels. Meist enthält die Startseite von Newsportalen einen großen Aufmacher als besonderen Teaser, der prominent mit einem größeren Bild über den weiteren platziert wird. Man hat somit mehrere Teaser, die nach jeweiliger Relevanz des Themas absteigend platziert werden müssen.

Die Relevanz ermittelt sich durch die Aktualität eines Themas und dem Interesse der Leser. Natürlich sollten die Nachrichtenthemen generell zur inhaltlichen Ausrichtung bzw. Zielgruppe des Mediums passen. Trackt man Realtime die Aufrufe eines Artikels und setzt sie im Verhältnis zu dessen Alter erhält man z.B. eine Trend-Kennzahl. Mit dieser ist es möglich, zu jedem Zeitpunkt einer Relevanz-Sortierung einer vordefinierten Auswahl an Artikeln vorzunehmen. Verfeinern kann man dies z.B., indem man noch die Social Media Relevanz (z.B. Facebook oder Twitter als Referrer bzw. Anzahl Likes/Shares/Tweets) hinzubezieht oder interne Faktoren (z.B. Empfehlung Redakteur oder Maximalalter für Aufmacher) im Algorithmus berücksichtigt.

Der aktuelle Zeitpunkt ist für die Auswahl der News für die Startseite auch relevant. Niemand möchte unbedingt die Nachrichten vom Vortag als Erstes sehen. Somit sollte der Zeitraum für relevante Nachrichten morgens kürzer sein als abends.

Mit Hilfe der ermittelten Werte und kann dem Redakteur eine Eingrenzung der relevantesten Artikel bzw. Teaser sowie deren Position für die Startseite empfohlen werden. Die Attraktivität der einzelnen Teaser ist für den Klickreiz aber grundsätzlich ein ausschlaggebender Faktor. Hier kann man die Techniken der viralen Newsportale Buzzfeed und Upworthy berücksichtigen. Bei der Erstellung von Artikeln sollte der Redakteur grundsätzlich die Möglichkeit haben, mehrere Überschriften und Bilder anzugeben. Dies sind die wichtigsten Elemente. Alleine die Überschrift kann den Erfolg einer Nachricht ausmachen. Mit A/B-Testing liefert das System den Teaser nun mit den verschiedenen Wort/Bild-Kombinationen aus und trackt die jeweiligen Klicks auf den Teaser sowie die Abrufzahlen des Artikels. Setzt man die erhobenen Daten in Relation, kann das System die attraktivste Wort/Bild-Kombination bestimmen und dem Redakteur empfehlen bzw. selbst festlegen.

Zusätzlich sollte das Redaktionssystem die Felder Überschrift, Beschreibung und Artikeltext hinsichtlich SEO überprüfen und z.B. Keywords auslesen, empfohlene Textlängen abgleichen (z.B. Maximallänge Titel für Google, Mindeslänge Artikel für Google News) und dem Redakteur separat anzeigen.

Für Social Media ist es notwendig, die og:Daten des Artikels auszulesen und als Snippet-Vorschau anzuzeigen. Für Grafiken (og:image) gibt es hier auch Mindestgrößen, die es zu beachten gilt. Grundsätzlich sollte das System alle Metadaten überprüfen (ähnlich wie beim Social Media Optimizer). So kann der Redakteur die Angaben bestmöglich optimieren.

Berücksichtigt man im Redaktionssystem alle diese technischen Möglichkeiten, erhält die Redaktion eine optimale Entscheidungshilfe zur Hand. Natürlich kann man auch komplett einen Algorithmus die Entscheidungen treffen lassen, nur wird wahrscheinlich nie ein technisches System aufgrund einer Textanalyse die Attraktivität eines Themas für die Gesellschaft bzw. die Zielgruppe optimal einschätzen können.

Fazit: Der Redakteur sollte weiterhin die Hoheit über die Startseite und die Inhalte behalten, aber er kann mit Hilfe der Technik die Reichweite der Artikel steigern. Ich werde zumindest nun unseren Redakteuren diese technische Grundlage zur Verfügung stellen.

Autor

Björn Schumacher

COO/Co-Founder von 247GRAD Labs, Business Development bei einem regionalen Online-Verlag und Analysen von Nachrichten und Influencern.

Kommentare

comments powered by Disqus